Konfirmanden retten Hop Hop, den Hasen

Diese Konfistunde begann mit einer Challenge: Hop Hop, der Hase, musste gerettet werden – aus einem Pool, voll mit „Säure“. Alles was hineinfällt stirbt.
Aber was hat das mit Jesus und dem bevorstehenden Fest, Ostern, zu tun?

Einer muss sich reinhängen, um alle zu retten. Einer, der ohne Sünde ist, muss unsere Sünden auf sich nehmen und sterben. Aber jetzt das Wichtigste. Er bleibt nicht tot.

Jesus macht den Weg zu Gott wieder frei. Was im Paradies verlohrengegangen ist wird erneuert. Wir können Beziehung zu Gott haben und das gilt jedem, der ihn sucht und seine Einladung annimmt.

Wir sind mit den Konfirmanden auf der Suche nach dem, was Ostern bedeutet, nicht nur für die Menschheit, sondern auch für jeden einzelnen persönlich. Wir nutzen die Konfirmandenzeit um Fragen stellen zu lassen, damit jeder seinen Weg zu Jesus finden kann. Betet gerne für unsere Konfirmanden und besonders für die Konfirmandenfreizeit im Mai.

Chortag des Lobpreischores

Am letzten Samstag hatte der Chor zum dritten Mal einen Chortag. Wir waren insgesamt 12 Menschen auf dem Weg nach Hohenlockstedt, wo wir uns morgens im Gemeindehaus trafen.

Im Vordergrund stand ein intensiveres Training der Stimme und des Körpers, dass für eine gute Stimme äußerst wichtig ist.

Was ganz neues bekamen wir auch zum ausprobieren. Schon einmal was von LAX- VOX gehört?

Dabei handelt es sich um einen Schlauch zum „blubbern“. Eine Massage für die Stimmbänder!

Nachdem wir uns mit dem Körper und die dazu gehörigen  interessanten Übungen ( und dem blubbern) beschäftigt hatten, war es Zeit für die erste Kaffeepause. Dann ging es weiter mit der Stimme.

Um Punkt 12 Uhr hatte man uns zum Essen erwartet. Wir danken der Gemeinde Holo noch einmal für die tolle Vorbereitung !

Gestärkt von Kohlroladen mit Kartoffeln und Birne Helene ging es weiter mit dem Üben des Konfirmationsliedes.

Dabei ging es besonders, um das aufeinander hören .

Nach dieser übungsreichen Zeit ging es weiter. Gut gelaunt wurde der Tag mit zwei leckeren Torten beendet. Danke für einen segensreichen Tag!

Ostern neu erleben

In der Osterzeit genügt ein Blick in die Umgebung, und das Wunder des Lebens springt uns entgegen: junges Gras, zarte Blüten, drolliger Tiernachwuchs. Wie leicht schwingt unser Herz da mit feiert, genießt, freut sich am Leben. Wenn wir einen zweiten Blick auf die Ostergeschichte riskieren, kann das irritierend sein: Im Zentrum steht die Hinrichtung eines Mannes vor 2000 Jahren. Das scheint nicht zu passen: neues Leben, Frühlingsgefühle und Tod.
Neugierig, wie das zusammenkommt und am Ende das Leben siegt? Dann entdecke Ostern noch einmal ganz neu und begib dich mit uns auf eine 30-tägige Ostersuche! Wir machen mit bei „Ostern neu erleben“ – mit Gottesdiensten, Kleingruppen und einem Buch, das es u.a. bei uns auf dem Büchertisch gibt.

Sonntags um 10 Uhr Gottesdienst. Dienstags um 19.30 Uhr dann ein Abendtreffen im Gemeindehaus.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

VIELE GRÜNDE, EIN SEGEN. DEINE TAUFE

Taufe ist etwas Wundervolles. Einmalig. Kostbar. Das Plus-Zeichen vor deinem Leben. Gottes großes Ja zu dir. Ein Versprechen, das hält.

Die Taufe ist etwas ganz Persönliches. Gott spricht: „ich habe dich bei deinem Namen gerufen“, so heißt es in einem Bibelvers. (Jes 43,1b) Jedem und jeder Einzelnen gilt dies. Die Taufe besiegelt die Beziehung zwischen dem einzelnen Menschen und Gott. Zugleich ist sie die festliche Aufnahme des Menschen in die christliche Gemeinde. Als Kirche sind wir eine große Gemeinschaft. Das verbindet uns weltweit. Die Taufe ist ein Herzstück unserer Kirche. Wer getauft ist, gehört dazu.

In diesem Jahr wird es, vor allem rund um den Johannistag am 24. Juni 2023, in der evangelischen Kirche an vielen Orten um die Taufe gehen. Als Kirche sind wir eine Gemeinschaft der Getauften – das wollen wir mit der Aktion #DeineTaufe feiern: indem wir uns an die eigene Taufe erinnern und indem wir Taufe feiern.

Wir feiern in der Region Itzehoe ein großes Tauffest – am 24. Juni um 15 Uhr im Freibad in Lägerdorf. Auch wir als St. Jakobi sind mit dabei mit einigen Täuflingen! Interesse, auch getauft zu werden? Dann schnell Kontakt mit Pastor Dietmar Gördel aufnehmen, z.B. per MAIL.

Es gibt verschiedene Wege zur Taufe: Die Dankbarkeit, dass ein Kind gut auf die Welt gekommen ist – es soll gesegnet ins Leben gehen. Oder jemand macht sich auf die Suche nach einer Verbindung, die trägt – ein Leben lang. Oder am Anfang steht das Wissen, dass man nicht alles in der Hand hat, was einem im Leben widerfährt. Manches geht schief und kaputt. Und dann die Erfahrung: Aber ich bin nicht allein. Es wächst das Vertrauen auf Gott. Ein Startsignal, mit dem die Reise beginnt. Ein Segen.

Das zeigt: Man ist nie zu alt für die Taufe. Und für die Wiederentdeckung der Taufe. Sie ist eine Chance, die man nicht verpassen kann. Und ein Ausgangspunkt, zu dem wir zurückkehren können und Kraft und Zuversicht schöpfen.

Lassen Sie uns einander erzählen, was es uns bedeutet, getauft zu sein. Vielleicht suchen Sie Ihren eigenen Taufspruch heraus oder Sie erinnern sich an die Taufe Ihrer Kinder oder Ihrer Enkelkinder? Möglicherweise sind Sie Patin oder Pate? Was wollen Sie Ihrem Patenkind mitgeben für das Leben?

Damals kam Jesus aus Galiläa an den Jordan zu Johannes. Er wollte sich von ihm taufen lassen. Johannes versuchte, ihn davon abzuhalten. Er sagte: „Ich müsste doch eigentlich von dir getauft werden! Und du kommst zu mir?“ Jesus antwortete: „Das müssen wir jetzt tun. So erfüllen wir, was Gottes Gerechtigkeit fordert.“ Da gab Johannes nach. Als Jesus getauft war, stieg er sofort aus dem Wasser. In diesem Moment öffnete sich der Himmel über ihm. Er sah den Geist Gottes, der wie eine Taube auf ihn herabkam. Da erklang eine Stimme aus dem Himmel: „Das ist mein geliebter Sohn, an ihm habe ich Freude.“

BasisBibel (BB) – die-bibel.de

Link-Tipps:
Wer auf der Suche nach einem guten Taufspruch ist, kann hier schauen: www.taufspruch.de
Informationen und Wissenswertes rund um die Taufe finden Sie hier: www.ekd.de/taufe
Oder hier: www.evangelisch.de/taufbegleiter

Worshipnight – Er ist auferstanden

Es ist gewaltig zu erleben, vor Gott stehen zu dürfen. Wir freuen uns mächtig, dass am 15. April unsere Kirche voller Lobpreis ist. Bei den Proben derzeit bebt schon die Kirche – wie wird es erst sein, wenn wir mit vielen gemeinsam Gott loben und seine Gegenwart feiern. Feiern, dass Jesus auferstanden ist.

Nicht nur die Kirche, das ganz Gemeindezentrum und der Garten werden Raum geben, um Gott und Menschen zu begegnen. Neben Lobpreis in der Kirche wird es an diesem (langen) Abend Stationen in Saal und Garten geben, Möglichkeit für Ruhe und Gespräch, für Gebet und Segnung.

Wir freuen uns, mit Dir zu feiern!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Pfadfinder-Sommerlager

Das Sommerlager 2023 führt uns wieder nach Dänemark. Wir zelten auf einem Platz, der idyllisch und ganz für sich am Wald und Wasser gelegen und sehr gut ausgestattet ist. Es gibt einen großen Zeltplatz, eine große Feuerstelle, Platz zum Spielen, gute Duschen und Küchenmöglichkeiten. Der Lagerplatz mit seiner Infrastruktur bietet tolle Voraussetzungen, um die Gegend zu erkunden und sich den Platz so zu gestalten, dass er ein Zuhause für die Zeit des Sommerlagers ist.

In diesem Jahr werden wir eine Geschichte, die Jesus erzählt, erleben: Von dem Sohn, der in die große Welt zieht, um ganz eigene Wege zu gehen. Wir hören von tollen Erlebnissen und großen Nöten und der Frage, ob es wohl auch ein Zurück geben kann?

Hier die Anmeldung:

PlaceToBe als Pralinenbäckerei

Im Jugendkreis haben wir gemeinsam Schokoladenpralinen hergestellt – viele unterschiedliche Sorten. Einige waren groß, andere klein. Es gab runde und eckige Formen. Zartbitterschokolade war genauso vertreten wie Vollmilch oder weiße Schokolade. Manche durften sich einer Füllung mit Marzipan oder Mandeln erfreuen, andere hatten einen einfachen Schokoladenkern. Kurz: Jede Praline ist einzigartig. So sind auch wir in Gottes Augen einzigartig. Ganz gleich was wir für Fähigkeiten haben oder uns innerlich bewegt. Ob wir groß oder klein sind. Jeder ist wertvoll. Wertvoll, weil Gottes Hände ihn geschaffen haben.